Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
I agree Tell me more

Demokratische Republik Kongo

Nationaler Personalausweis & eReisepass

Das kongolesische Identitätsprojekt, das vom Innenministerium in Auftrag gegeben wurde und Ende 2011 begann, umfasste die Entwicklung und Implementierung einer maßgeschneiderten Infrastruktur für die Ausstellung von hochsicheren ID-Dokumenten. Diese Lösung, die als Musterbeispiel für den Aufbau eines komplexen Systems dient, umfasst eine breite Palette von Dokumenten. Zusammen mit der bestehenden Datenbank bildet das Register die Grundlage für die vollständige Volkszählung aller Bürger.

Das Projekt begann mit einer umfassenden Beratung und der Entwicklung der Systemarchitektur mit dem Aufbau von 800 dezentralen mobilen getID-Erfassungseinheiten. 105 dezentrale DEOS-Standorte sammeln und verarbeiten die Daten. Von dort werden sie in die zentrale Datenbank SDM übertragen und verwaltet. Die hochsicheren Blankodokumente, die von Mühlbauer Deutschland produziert und geliefert werden, werden an drei Standorten in der Hauptstadt Brazzaville, in Oyo und Pointe-Noire personalisiert. Von dort aus werden die fertigen Dokumente zur Ausgabe an die dezentralen Standorte weitergeleitet. 33 Botschaften im Ausland wurden mit Einheiten ausgestattet, die die Registrierung, Personalisierung und Ausstellung von Visa, Passersatzpapieren und Konsularausweisen ermöglichen. Ein weiterer Teil dieses erfolgreichen Projekts ist die Polizeikartenlösung, die die komplette Hard- und Softwareinfrastruktur für die Registrierung und Ausstellung in fünf dezentralen Büros sowie die zentrale Datenbank und die Personalisierung der Blankodokumente in Brazzaville umfasst.

 

Tax ID Car

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Ausgabe der kongolesischen National ID Card und des e-Passes hat die Republik Kongo Anfang 2018 ein weiteres Vorzeigeprojekt an Mühlbauer vergeben: Um die Registrierung, Identifikation und den Lebenszyklus aller Steuerzahler des Landes zuverlässig zu unterstützen, entwickelte Mühlbauer - in enger Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Finanz- und Haushaltsministerium - eine Lösung für die Ausgabe hochsicherer biometrischer Steuer-ID-Karten.


In zehn Erfassungsstationen im ganzen Land können sich sowohl Privatpersonen als auch juristische Personen über spezielle MB get ID-Erfassungssysteme für die Steuerkarte registrieren lassen. Die registrierten Anträge werden dann an das Hauptdatenzentrum weitergeleitet, wo eine eindeutige Steuerzahler-ID erstellt wird. Die demografischen Daten des Antragstellers und biometrische Daten (Fingerabdruck und Iris) werden verwendet, um den Identifizierungsprozess zu sichern und so die Einzigartigkeit der Steuer-ID zu gewährleisten. Mehrfache Registrierungsversuche und andere Unstimmigkeiten können durch die ausgeklügelte Kombination der beiden Softwarekomponenten MB SDM und MB ABIS erkannt werden. Innerhalb von 48 Stunden - wie von internationalen Standards gefordert - erhält der Antragsteller ein elektronisches Dokument mit einer eindeutigen Steuer-ID per E-Mail (im PDF-Format) oder SMS. In einem zweiten Schritt wird die chipbasierte Steuer-ID-Karte in zwei Personalisierungszentren (in Brazzaville und Pointe-Noire) an einer von vier Personalisierungsmaschinen mit modernster Lasergravur- und Chipkodierungstechnologie und einem Gesamtdurchsatz von 200.000 Karten pro Jahr personalisiert.


Nach der Ausstellung der biometrischen Steuer-ID-Karten werden diese dem Antragsteller ausgehändigt und können auf Prüfgeräten zur Visualisierung der digital auf dem Chip gespeicherten Daten sowie zur Überprüfung der Identität des Steuerzahlers verwendet werden.
Über eine Schnittstelle zu Drittanbietern bietet das System zur Ausstellung biometrischer Steuer-ID-Karten auch die Möglichkeit des sicheren Datenaustauschs mit externen Stellen wie Steuerbehörden, Zoll oder Banken.